Jugendlager 2017

Vom 20. bis zum 26. Juli 2017 fand in Sankt Georgen im Attergau das 44. sechs Bezirke Jugendlager statt. Das Lager teilte sich in zwei Turnusse zu je drei Bezirke. 

Die Jugendgruppe der Feuerwehr Enzenkirchen nahm somit, wie der gesamte Bezirk Schärding, vom Sonntag den 23. bis zum Mittwoch den 26. Juli 2017 daran teil. Das Feuerwehrjugendlager stellt jedes Jahr den Höhepunkt der gesamten Saison dar. Im Vordergrund stehen Spiel, Kameradschaft, aber auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen.

Nach dem Zeltaufbau bei traumhaftem Sonntagswetter ging es am Abend zur Eröffnungsfeier. Diese wurde allerdings aufgrund von eintretendem Regen ein bisschen verschoben. Sie konnte schließlich trotzdem durchgeführt werden und löste bei den Jugendlichen große Begeisterung aus. Den Abend rundete man beim Spielen oder am Lagerfeuer ab.

Am Montagvormittag ging es zur Lagerolympiade. Diese konnte aber aufgrund des Schlechtwetters nur in der Halle abgehalten werden. Nach dem Essen landete ein Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres am Gelände und lud zur Besichtigung ein. Am Nachmittag war ein Trial- Biker zu Gast, der eine atemberaubende Darbietung bot. Außerdem gab es in der Versorgungshalle einen Kinofilm zum Anschauen. Die Mädchen und Burschen ließen sich vom Regen nicht wirklich beeindrucken und spielten weiter im Freien Fußball oder verbrachten den Abend bei anderen kameradschaftlichen Beschäftigungen. 

Am Dienstag wurden die Spiele der Olympiade ebenfalls wieder im trockenen abgehalten. Am Nachmittag fuhren die elf Jugendlichen der Feuerwehrjugend Enzenkirchen mit den zwei Betreuern nach Regau, um sich den Kinofilm "Gregs Tagebuch" anzusehen. Am Abend durften die Jugendlichen in der Halle bei der Miniplaybackshow selbst die Bühne betreten. Diese sorgte für Volksfeststimmung und man konnte bestaunen, wie auch ohne Alkohol eine riesige Halle zum Beben gebracht werden kann. Zum Schluss führten die Verantwortlichen noch die Siegerehrungen durch. Das anschließende Feuerwerk beendete schließlich den letzten Abend. 

Am Mittwoch bauten wir noch vor dem Frühstück bei strömendem Regen unsere beiden Zelter ab. Danach traten wir auch schon wieder unsere Heimreise an. Trotz dem eher schlechterem Wetter hatten die Teilnehmer großen Spaß und das Lager wird sicher für einige Zeit in Erinnerung bleiben.

Die Betreuer bedanken sich bei den Jugendfeuerwehrmitgliedern für die gezeigte Disziplin und dem Spaß sowie bei dem Veranstalter für die tolle Organisation!